0

SATVISION inside (Teil 5) – So testen wir die Bildqualität von TVs mit Profimessgerät

28. April 2016

[vc_row type="full_width_background" full_screen_row_position="middle" column_margin="default" column_direction="default" column_direction_tablet="default" column_direction_phone="default" bg_color="#f5f5f5" scene_position="center" top_padding="4%" bottom_padding="12%" text_color="dark" text_align="left" row_border_radius="none" row_border_radius_applies="bg" zindex="20" overlay_strength="1" gradient_direction="top_to_bottom" shape_divider_color="#ffffff" shape_divider_position="bottom" shape_divider_height="20%" bg_image_animation="none" video_mute="true" shape_type="straight_section"][vc_column column_padding="no-extra-padding" column_padding_tablet="inherit" column_padding_phone="inherit" column_padding_position="all" centered_text="true" background_color_opacity="1" background_hover_color_opacity="1" column_shadow="none" column_border_radius="none" column_link_target="_self" gradient_direction="left_to_right" overlay_strength="0.3" width="1/1" tablet_width_inherit="default" tablet_text_alignment="default" phone_text_alignment="default" column_border_width="none" column_border_style="solid" bg_image_animation="none"][vc_row_inner column_margin="none" column_direction="default" column_direction_tablet="default" column_direction_phone="default" text_align="left"][vc_column_inner column_padding="no-extra-padding" column_padding_tablet="inherit" column_padding_phone="inherit" column_padding_position="all" centered_text="true" background_color_opacity="1" background_hover_color_opacity="1" column_shadow="none" column_border_radius="none" column_link_target="_self" gradient_direction="left_to_right" overlay_strength="0.3" width="1/1" tablet_width_inherit="default" column_border_width="none" column_border_style="solid" bg_image_animation="none" enable_animation="true" animation="fade-in-from-bottom"] [listArticleCatgories] [/vc_column_inner][/vc_row_inner][vc_row_inner column_margin="default" column_direction="default" column_direction_tablet="default" column_direction_phone="default" left_padding_desktop="13%" constrain_group_2="yes" right_padding_desktop="13%" left_padding_tablet="0" right_padding_tablet="0" text_align="left"][vc_column_inner column_padding="no-extra-padding" column_padding_tablet="inherit" column_padding_phone="inherit" column_padding_position="all" background_color_opacity="1" background_hover_color_opacity="1" column_shadow="none" column_border_radius="none" column_link_target="_self" gradient_direction="left_to_right" overlay_strength="0.3" width="1/1" tablet_width_inherit="default" column_border_width="none" column_border_style="solid" bg_image_animation="none" enable_animation="true" animation="fade-in-from-bottom"][divider line_type="No Line" custom_height="30"][nectar_highlighted_text text_color="#000000" style="text_outline" outline_thickness="regular"]

SATVISION inside (Teil 5) – So testen wir die Bildqualität von TVs mit Profimessgerät

[/nectar_highlighted_text][/vc_column_inner][/vc_row_inner][vc_row_inner column_margin="default" column_direction="default" column_direction_tablet="default" column_direction_phone="default" left_padding_desktop="0" constrain_group_2="yes" right_padding_desktop="0" text_align="left"][vc_column_inner column_padding="padding-6-percent" column_padding_tablet="no-extra-padding" column_padding_phone="no-extra-padding" column_padding_position="left-right" background_color_opacity="1" background_hover_color_opacity="1" column_shadow="none" column_border_radius="none" column_link_target="_self" gradient_direction="left_to_right" overlay_strength="0.3" width="1/1" tablet_width_inherit="default" column_border_width="none" column_border_style="solid" bg_image_animation="none" enable_animation="true" animation="fade-in-from-bottom"][vc_column_text]

28. April 2016

[/vc_column_text][/vc_column_inner][/vc_row_inner][/vc_column][/vc_row][vc_row type="in_container" full_screen_row_position="middle" column_margin="90px" column_direction="default" column_direction_tablet="default" column_direction_phone="default" scene_position="center" text_color="dark" text_align="left" row_border_radius="none" row_border_radius_applies="bg" overlay_strength="0.3" gradient_direction="left_to_right" shape_divider_position="bottom" bg_image_animation="none" shape_type=""][vc_column column_padding="no-extra-padding" column_padding_tablet="inherit" column_padding_phone="inherit" column_padding_position="right" top_margin="-10%" background_color_opacity="1" background_hover_color_opacity="1" column_shadow="none" column_border_radius="none" column_link_target="_self" gradient_direction="left_to_right" overlay_strength="0.3" width="2/3" tablet_width_inherit="default" tablet_text_alignment="default" phone_text_alignment="default" column_border_width="none" column_border_style="solid" bg_image_animation="none"][image_with_animation image_url="https://satvision.de/images/stories/flexicontent/l_satvision-bildmessungen-mit-profi-messgeraet.jpg" animation="Grow In" hover_animation="none" alignment="center" border_radius="none" box_shadow="none" image_loading="default" max_width="100%" max_width_mobile="default" el_class="imagefullwidth"][vc_column_text]

Die Messung, Beurteilung und Bewertung der Bildqualität sind ein immens wichtiger Teil unserer TV-Tests. Zum einen sichten wir natürlich diverse Demovideos, TV-Programme verschiedener Empfangswege und in verschiedenen Qualitäten sowie genormter Testsequenzen auf DVDs und Blu-rays, um uns einen Eindruck von der Bildqualität des Fernsehers in der Praxis zu machen. Zum anderen sind aber auch Messungen des Weißwerts, der Farbdarstellung und der Helligkeit notwendig, um die Leistung des Fernsehers objektiv beurteilen zu können. Im fünften Teil unserer Reihe SATVISION inside stellen wir unsere Bildbeurteilungsverfahren und die zum Einsatz kommenden Messgeräte und Hilfsmittel vor.

Bei unseren Tests von HD ready-, Full HD- und Ultra HD-Fernsehern ist die Bildqualität letztendlich das entscheidende und wichtigste Kriterium. Sicher – auch TV-Komfort wie Twin-Tuner, Aufnahme- und Smart-TV-Funktionen spielen eine wichtige Rolle, ebenso die Bedienung und Umschaltzeiten. Letztendlich kann mit einer guten Set-Top-Box vieles aufgefangen werden, wenn beim TV bei der Ausstattung oder der Bedienung gespart wurde. Auch der Sound lässt sich nachträglich mit Sounddecks oder Surround-Soundsystemen aufwerten. Die Qualität des Panels hingegen ist unveränderbar.

Für die Beurteilung der Bildqualität spielen subjektive und objektive Faktoren gleichermaßen zusammen. Zum einen Beurteilen wir die Performance der zu testenden Fernseher beim Schauen von TV-Sendern in SD-, HD- und neuerdings – sofern möglich – auch UHD-Sendern auf den Satellitenpositionen Astra und Hotbird über die internen Satelliten-Tuner. Auch via USB zugespielte Multimediainhalte und optische Medien wie unsere Referenzfilme „Gladiator“ auf DVD, „Casino Royale“ und „Unsere Erde“ auf Blu-ray sowie „Transformers 3“ auf 3D-Blu-ray werden Szene für Szene analysiert, verglichen und beurteilt. Damit ist gewährleistet, dass der Fernseher in der Praxis ein natürliches, kontrastreiches und bestmögliches Bild abliefert – darauf wird es für die meisten Zuschauer ankommen. Auch der Blickwinkel ist ein wichtiges Bewertungskriterium, da bei einem sehr geringen Blickwinkel meist nur ein und maximal zwei Zuschauer in den Genuss eines kontraststarken Bildes bekommen, während beispielsweise OLED-Fernseher ideal für Heimkinoabende mit vielen Zuschauern geeignet sind.

Zur Bildmessung zählen vor allem auch objektive Fakten. Hierfür stehen uns mit unserem Profi-Messgerät SpectraCal C6-HDR und weiteren Testgeräten aussagekräftige und akkurate Werkzeuge zur Verfügung. Für die Messung des Weißwertes, der Farbgenauigkeit und der Bildhelligkeit (Luminanz) messen wir mit dem SpectraCal die Grundeinstellungen des TVs und passen diese gegebenfalls entsprechend an, um einen Weißwert nahe des Referenzpunktes und eine möglichst hohe Farbgenauigkeit zu erzielen. In der Regel kann der Standard-Modus so eingerichtet werden, dass ein guter Weißwert und eine ordentliche Farbgenauigkeit erreicht werden. Wird ein Kino- oder Film-Modus geboten, ist dieser meist geeignet, um optimale Messwerte zu erreichen. Auch der Schwarzwert, die Zwischenbildberechnung und Bewegungsschärfe, die Bildschärfe und die Grauabstufungen bei hellen und dunklen Kontrasten fließen in die Bewertung ein. In diesem Teil unseres Spezials SATVISION inside, verraten wir, mit welchen Messgeräten, Werkzeugen und Medien wir die Bildqualität objektiv und subjektiv bewerten.

Unsere Werkzeuge bei der Bildmessung

SpectraCal C6-HDR und CalMAN-Software

SpectraCal C6-HDR und CalMAN-Software

Das Profi-Bildmessgerät SpectraCal C6-HDR misst Weißwert, Helligkeit sowie Farbgenauigkeit exakt. Es kommt bei Fernsehern, Projektoren und Monitoren gleichermaßen zum Einsatz. Bei Fernsehern und Monitoren wird die Sonde mithilfe eines Gegengewichts vor das Panel gehängt – muss aber nicht flach anliegen. Bei Projektoren wird die Sonde auf einem Stativ befestigt.

So lassen sich zahlreiche Eckdaten bei der Bildqualität objektiv und zuverlässig ermitteln und auswerten. Mit spezieller Analyse-Software aus dem Hause CalMAN wie beispielsweise CalMAN RGB, CalMAN Studio oder CalMAN Home lassen sich die von der Sonde, die über USB an einen Laptop angeschlossen wird, auswerten und grafisch aufbereiten wie wir es beispielsweise für unsere Weißwertmessung tun.

Pattern Generator, HDMI-Switch und HDMI-Kabel

Pattern Generator und HDMI-Switch

Zwei Geräte, die bei unseren Bildqualitätstests zum Einsatz kommen, sind der Ledino Pattern Generator, der verschiedene statische und bewegte Testbilder in Full HD-Qualität generieren kann, zu denen verschiedene Farb- und Kontrastdarstellungen zählen, und ein 4K-HDMI-Switch von Gefen.

An den HDMI-Switch lässt sich eine HDMI-Quelle wie der Testbildgenerator oder ein Blu-ray-Player anschließen und auf gleichzeitig bis zu vier Full HD- oder 4K-Displays darstellen. Dies ist natürlich sehr hilfreich, wenn Vergleichstests durchgeführt werden, so dass Testbilder oder Filmpassagen sich gleichzeitig beurteilen lassen.

Zur Verbindung unserer Testgeräte mit den zu testenden TV-Geräten kommen stets hochwertige High-Speed-HDMI-Kupferkabel von Gefen zum Einsatz.

Testbilder: Burosch-Test-Blu-ray und Referenz-Blu-rays

Burosch-Blu-ray und Referenz-Blu-rays

Ein wichtiger Bestandteil bei der Bewertung der Bildqualität sind Testbilder und Referenz-Medien. Für die Testbilder verwenden wir neben einem Testbild-Generator eine Blu-ray sowie diverse Ultra HD-Testbilder aus dem Hause Burosch. Die Bildprofis von Burosch können mit einer jahrelangen Expertise im Bereich Bildmessung und Bildeinstellungen aufwarten und liefern hochwertige und standardisierte Werkzeuge zur Bestimmtung verschiedener Kriterien wie Schärfe, Kontrast und Farbabstufung. Zudem betrachten wir verschiedene Referenz-Filme auf DVD, Blu-ray und Ultra HD Blu-ray, um praxisnah verschiedene Szenen beurteilen zu können.

Bildmessung mit SpectraCal C6-HDR und CalMAN Home

Im Folgenden zeigen wir eine anhand des UHD-TV Panasonic TX-65DXW904 beispielhaft durchgeführte Bildmessung und die entsprechenden Bildeinstellungen. Die von uns gewählten optimalen Bildeinstellungen veröffentlichen wir in jedem TV-Testbericht im Detail.

Bildmodi des Panasonic TX 65DXW904

Schritt 1 – Bildmodi des Panasonic: Der Panasonic bietet zahlreiche Bildmodi von „Normal“ über „Kino“ bis hin zu „THX Cinema“ und „Professional“. Von Werk aus ist der Modus „Normal“ gewählt und es gibt bestimmt viele Zuschauer, die sich damit bereits zufrieden geben. Aus dem Panasonic ist aber wie aus fest jedem Fernseher deutlich mehr herauszuholen.

dynamischer Bildmodus

Schritt 2 – Dynamisch: Besonders in Elektronikmärkten lassen sich viele Käufer von der Leuchtkraft der dort ausgestellten TV-Geräte blenden. Meist ist auf diesen Fernsehern ein Modus für Präsentationszwecke eingestellt. Vergleichbar dazu ist beim Panasonic der Modus dynamisch mit enormer Leuchtkraft, aber einem schlechten Weißwert und hoher Farbungenauigkeit.

Bildmodus Normal oder Benutzer: vorher

Schritt 3 – Normal oder Benutzer – vorher: Deutlich näher an einer guten Bildqualiät sind die Modi „Normal“ oder „Benutzer“, die wir bei unseren Bildtests häufig als Ausgangspunkt für weitere Einstellungen verwenden. Aber auch hier ist von Werk aus beim Panasonic noch viel Luft nach oben. Aufgrund des eingestellten Farbraums BT.2020 liegen hier einige Messpunkte außerhalb des Farbraums.

Angepasste Bildeinstellungen

Schritt 4 – Angepasste Bildeinstellungen: Aus Erfahrungswerten nähern wir uns nun Einstellungen an, die zu besseren Messergebnissen sorgen. In der Regel ist in unserem abgedunkelten Testlabor ein niedriger Helligkeitswert einzustellen. Dieser Wert ist aber stark abhängig von der Umgebungshelligkeit. Für einen guten Weißwert sollte außerdem eine warme Farbtemperatur gewählt werden.

Bildmodus Normal oder Benutzer: nachher

Schritt 5 – Normal oder Benutzer – nachher: Die Weißwertmessung nach unseren angepassten Einstellungen zeigt ein sehr ordentliches Ergebnis. Bei der Farbgenauigkeit ist allerdings noch einiges im Argen und hier ist theoretisch dank der detaillierten Einstellungsmöglichkeiten für die Farben und den Weißwert am Panasonic viel Raum für Optimierung geboten. Das ist aber sehr zeitaufwendig.

THX Cinema

Schritt 6 – THX Cinema: Wie ein nahezu perfekt eingestelltes Display aussieht, beweist der Panasonic TX-65DXW904 mit dem Bildmodus „THX Cinema“, den er dank seiner THX-Zertifizierung bietet. Bereits von Werk aus zeigte der Panasonic hier einen sehr guten Weißwert, eine unglaublich hohe Farbgenauigkeit sowie eine außerordentlich gute RGB-Balance.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column column_padding="no-extra-padding" column_padding_tablet="inherit" column_padding_phone="inherit" column_padding_position="all" background_color_opacity="1" background_hover_color_opacity="1" column_shadow="none" column_border_radius="none" column_link_target="_self" gradient_direction="left_to_right" overlay_strength="0.3" width="1/3" tablet_width_inherit="default" tablet_text_alignment="default" phone_text_alignment="default" column_border_width="none" column_border_style="solid" bg_image_animation="none" top_margin="20px" ][vc_widget_sidebar sidebar_id="blog-sidebar"][/vc_column][/vc_row]

Die Messung, Beurteilung und Bewertung der Bildqualität sind ein immens wichtiger Teil unserer TV-Tests. Zum einen sichten wir natürlich diverse Demovideos, TV-Programme verschiedener Empfangswege und in verschiedenen Qualitäten sowie genormter Testsequenzen auf DVDs und Blu-rays, um uns einen Eindruck von der Bildqualität des Fernsehers in der Praxis zu machen. Zum anderen sind aber auch Messungen des Weißwerts, der Farbdarstellung und der Helligkeit notwendig, um die Leistung des Fernsehers objektiv beurteilen zu können. Im fünften Teil unserer Reihe SATVISION inside stellen wir unsere Bildbeurteilungsverfahren und die zum Einsatz kommenden Messgeräte und Hilfsmittel vor.

Die Messung, Beurteilung und Bewertung der Bildqualität sind ein immens wichtiger Teil unserer TV-Tests. Zum einen sichten wir natürlich diverse Demovideos, TV-Programme verschiedener Empfangswege und in verschiedenen Qualitäten sowie genormter Testsequenzen auf DVDs und Blu-rays, um uns einen Eindruck von der Bildqualität des Fernsehers in der Praxis zu machen. Zum anderen sind aber auch Messungen des Weißwerts, der Farbdarstellung und der Helligkeit notwendig, um die Leistung des Fernsehers objektiv beurteilen zu können. Im fünften Teil unserer Reihe SATVISION inside stellen wir unsere Bildbeurteilungsverfahren und die zum Einsatz kommenden Messgeräte und Hilfsmittel vor.

Bei unseren Tests von HD ready-, Full HD- und Ultra HD-Fernsehern ist die Bildqualität letztendlich das entscheidende und wichtigste Kriterium. Sicher – auch TV-Komfort wie Twin-Tuner, Aufnahme- und Smart-TV-Funktionen spielen eine wichtige Rolle, ebenso die Bedienung und Umschaltzeiten. Letztendlich kann mit einer guten Set-Top-Box vieles aufgefangen werden, wenn beim TV bei der Ausstattung oder der Bedienung gespart wurde. Auch der Sound lässt sich nachträglich mit Sounddecks oder Surround-Soundsystemen aufwerten. Die Qualität des Panels hingegen ist unveränderbar.

Für die Beurteilung der Bildqualität spielen subjektive und objektive Faktoren gleichermaßen zusammen. Zum einen Beurteilen wir die Performance der zu testenden Fernseher beim Schauen von TV-Sendern in SD-, HD- und neuerdings – sofern möglich – auch UHD-Sendern auf den Satellitenpositionen Astra und Hotbird über die internen Satelliten-Tuner. Auch via USB zugespielte Multimediainhalte und optische Medien wie unsere Referenzfilme „Gladiator“ auf DVD, „Casino Royale“ und „Unsere Erde“ auf Blu-ray sowie „Transformers 3“ auf 3D-Blu-ray werden Szene für Szene analysiert, verglichen und beurteilt. Damit ist gewährleistet, dass der Fernseher in der Praxis ein natürliches, kontrastreiches und bestmögliches Bild abliefert – darauf wird es für die meisten Zuschauer ankommen. Auch der Blickwinkel ist ein wichtiges Bewertungskriterium, da bei einem sehr geringen Blickwinkel meist nur ein und maximal zwei Zuschauer in den Genuss eines kontraststarken Bildes bekommen, während beispielsweise OLED-Fernseher ideal für Heimkinoabende mit vielen Zuschauern geeignet sind.

Zur Bildmessung zählen vor allem auch objektive Fakten. Hierfür stehen uns mit unserem Profi-Messgerät SpectraCal C6-HDR und weiteren Testgeräten aussagekräftige und akkurate Werkzeuge zur Verfügung. Für die Messung des Weißwertes, der Farbgenauigkeit und der Bildhelligkeit (Luminanz) messen wir mit dem SpectraCal die Grundeinstellungen des TVs und passen diese gegebenfalls entsprechend an, um einen Weißwert nahe des Referenzpunktes und eine möglichst hohe Farbgenauigkeit zu erzielen. In der Regel kann der Standard-Modus so eingerichtet werden, dass ein guter Weißwert und eine ordentliche Farbgenauigkeit erreicht werden. Wird ein Kino- oder Film-Modus geboten, ist dieser meist geeignet, um optimale Messwerte zu erreichen. Auch der Schwarzwert, die Zwischenbildberechnung und Bewegungsschärfe, die Bildschärfe und die Grauabstufungen bei hellen und dunklen Kontrasten fließen in die Bewertung ein. In diesem Teil unseres Spezials SATVISION inside, verraten wir, mit welchen Messgeräten, Werkzeugen und Medien wir die Bildqualität objektiv und subjektiv bewerten.

Unsere Werkzeuge bei der Bildmessung

SpectraCal C6-HDR und CalMAN-Software

SpectraCal C6-HDR und CalMAN-Software

Das Profi-Bildmessgerät SpectraCal C6-HDR misst Weißwert, Helligkeit sowie Farbgenauigkeit exakt. Es kommt bei Fernsehern, Projektoren und Monitoren gleichermaßen zum Einsatz. Bei Fernsehern und Monitoren wird die Sonde mithilfe eines Gegengewichts vor das Panel gehängt – muss aber nicht flach anliegen. Bei Projektoren wird die Sonde auf einem Stativ befestigt.

So lassen sich zahlreiche Eckdaten bei der Bildqualität objektiv und zuverlässig ermitteln und auswerten. Mit spezieller Analyse-Software aus dem Hause CalMAN wie beispielsweise CalMAN RGB, CalMAN Studio oder CalMAN Home lassen sich die von der Sonde, die über USB an einen Laptop angeschlossen wird, auswerten und grafisch aufbereiten wie wir es beispielsweise für unsere Weißwertmessung tun.

Pattern Generator, HDMI-Switch und HDMI-Kabel

Pattern Generator und HDMI-Switch

Zwei Geräte, die bei unseren Bildqualitätstests zum Einsatz kommen, sind der Ledino Pattern Generator, der verschiedene statische und bewegte Testbilder in Full HD-Qualität generieren kann, zu denen verschiedene Farb- und Kontrastdarstellungen zählen, und ein 4K-HDMI-Switch von Gefen.

An den HDMI-Switch lässt sich eine HDMI-Quelle wie der Testbildgenerator oder ein Blu-ray-Player anschließen und auf gleichzeitig bis zu vier Full HD- oder 4K-Displays darstellen. Dies ist natürlich sehr hilfreich, wenn Vergleichstests durchgeführt werden, so dass Testbilder oder Filmpassagen sich gleichzeitig beurteilen lassen.

Zur Verbindung unserer Testgeräte mit den zu testenden TV-Geräten kommen stets hochwertige High-Speed-HDMI-Kupferkabel von Gefen zum Einsatz.

Testbilder: Burosch-Test-Blu-ray und Referenz-Blu-rays

Burosch-Blu-ray und Referenz-Blu-rays

Ein wichtiger Bestandteil bei der Bewertung der Bildqualität sind Testbilder und Referenz-Medien. Für die Testbilder verwenden wir neben einem Testbild-Generator eine Blu-ray sowie diverse Ultra HD-Testbilder aus dem Hause Burosch. Die Bildprofis von Burosch können mit einer jahrelangen Expertise im Bereich Bildmessung und Bildeinstellungen aufwarten und liefern hochwertige und standardisierte Werkzeuge zur Bestimmtung verschiedener Kriterien wie Schärfe, Kontrast und Farbabstufung. Zudem betrachten wir verschiedene Referenz-Filme auf DVD, Blu-ray und Ultra HD Blu-ray, um praxisnah verschiedene Szenen beurteilen zu können.

Bildmessung mit SpectraCal C6-HDR und CalMAN Home

Im Folgenden zeigen wir eine anhand des UHD-TV Panasonic TX-65DXW904 beispielhaft durchgeführte Bildmessung und die entsprechenden Bildeinstellungen. Die von uns gewählten optimalen Bildeinstellungen veröffentlichen wir in jedem TV-Testbericht im Detail.

Bildmodi des Panasonic TX 65DXW904

Schritt 1 – Bildmodi des Panasonic: Der Panasonic bietet zahlreiche Bildmodi von „Normal“ über „Kino“ bis hin zu „THX Cinema“ und „Professional“. Von Werk aus ist der Modus „Normal“ gewählt und es gibt bestimmt viele Zuschauer, die sich damit bereits zufrieden geben. Aus dem Panasonic ist aber wie aus fest jedem Fernseher deutlich mehr herauszuholen.

dynamischer Bildmodus

Schritt 2 – Dynamisch: Besonders in Elektronikmärkten lassen sich viele Käufer von der Leuchtkraft der dort ausgestellten TV-Geräte blenden. Meist ist auf diesen Fernsehern ein Modus für Präsentationszwecke eingestellt. Vergleichbar dazu ist beim Panasonic der Modus dynamisch mit enormer Leuchtkraft, aber einem schlechten Weißwert und hoher Farbungenauigkeit.

Bildmodus Normal oder Benutzer: vorher

Schritt 3 – Normal oder Benutzer – vorher: Deutlich näher an einer guten Bildqualiät sind die Modi „Normal“ oder „Benutzer“, die wir bei unseren Bildtests häufig als Ausgangspunkt für weitere Einstellungen verwenden. Aber auch hier ist von Werk aus beim Panasonic noch viel Luft nach oben. Aufgrund des eingestellten Farbraums BT.2020 liegen hier einige Messpunkte außerhalb des Farbraums.

Angepasste Bildeinstellungen

Schritt 4 – Angepasste Bildeinstellungen: Aus Erfahrungswerten nähern wir uns nun Einstellungen an, die zu besseren Messergebnissen sorgen. In der Regel ist in unserem abgedunkelten Testlabor ein niedriger Helligkeitswert einzustellen. Dieser Wert ist aber stark abhängig von der Umgebungshelligkeit. Für einen guten Weißwert sollte außerdem eine warme Farbtemperatur gewählt werden.

Bildmodus Normal oder Benutzer: nachher

Schritt 5 – Normal oder Benutzer – nachher: Die Weißwertmessung nach unseren angepassten Einstellungen zeigt ein sehr ordentliches Ergebnis. Bei der Farbgenauigkeit ist allerdings noch einiges im Argen und hier ist theoretisch dank der detaillierten Einstellungsmöglichkeiten für die Farben und den Weißwert am Panasonic viel Raum für Optimierung geboten. Das ist aber sehr zeitaufwendig.

THX Cinema

Schritt 6 – THX Cinema: Wie ein nahezu perfekt eingestelltes Display aussieht, beweist der Panasonic TX-65DXW904 mit dem Bildmodus „THX Cinema“, den er dank seiner THX-Zertifizierung bietet. Bereits von Werk aus zeigte der Panasonic hier einen sehr guten Weißwert, eine unglaublich hohe Farbgenauigkeit sowie eine außerordentlich gute RGB-Balance.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_satvision-de