0

Polytron HDI 2 multi

01. Oktober 2019

POLYTRON hat den Modulator HDI 2 multi neu im Produktprogramm. Er wandelt IP-Signale in bis zu zwei benachbarte Kanäle in DVB-T, DVB-C, DVB-C Annex B oder ISDB-T (terrestrischer Digital-TV-Standard in Japan) um. Mit dem Modulator lassen sich so IP-Signale, beispielsweise von Streaming-Geräten, IP-Kameras oder anderen IP-Signalquellen, für die Einspeisung in TV-Empfangs- und Verteilanlagen umzusetzen (RJ 45 Schnittstelle, 100 Mbit/Sec).

Unterstützte Streaming Protokolle sind UDP, RTP und RTSP (UDP = User Data Protocol, RTP = Das Real-Time Transport Protocol, RTSP = Real-Time Streaming Protocol). Der HDI 2 multi verarbeitet SPTS- (Single Program Transport Stream) und MPTS-Signale (Multiple Program Transport Stream). Bei der Anwendung mit MPTS kann die Service-Filterung durchgeführt werden. SI-Bearbeitung (Service Information), NIT (Network Information Table) sowie LCN, das Logical Channel Numbering zur Programmplatz-Sortierung, ergänzen die vielseitigen Funktionen.

Eine Besonderheit stellt die Verarbeitung von IP-Kameras dar: Der HDI 2 multi unterstützt ONVIF (Open Network Video Interface Forum) und erleichtert somit die Kommunikation zwischen ONVIF-fähigen IP-Kameras und dem Modulator. Dadurch wird das Einbinden von IP-Kamera-Streams denkbar einfach.

Mittels des integrierten Web-Servers lässt sich der Modulator HDI 2 multi schnell und einfach programmieren und einsetzen. Darüber hinaus kann damit eine Fernwartung eingerichtet werden, mit der der Betreiber rund um den Globus Zugriff und Kontrollmöglichkeit auf alle Funktionen und Einstellungen hat.

Mögliche Anwendungsorte sind unter anderem Hotels, Krankenhäuser und Senioren-Residenzen, beispielsweise zur Einspeisung von eigenen IP-basierten Imagefilmen oder der Übertragung von hausinternen Videoproduktionen oder Webcams. Für Einkaufszentren und Ladengeschäfte eignet sich der Modulator ebenfalls zur Einspeisung eines einheitlichen Programms für alle Bildschirme.

Der HDI 2 multi verarbeitet Eingangssignale auf Basis des Standards IEE 802.3 10/100 BaseT. Das Ausgangssignal im Frequenzbereich zwischen 96 bis 862 MHz für DVB-C sowie 174 bis 230 MHz und 470 bis 862 MHz für DVB-T und ISDB-T kann direkt in eine Koax-Verteilung einspeist werden, so dass alle angeschlossenen TV-Geräte das Videosignal neben den schon vorhandenen TV-Programmen empfangen können. Die Modulationsfehlerrate (MER) ist mit 35 bis 40 dB hervorragend, der Ausgangspegel beträgt 90 dBμV.

Durch die kompakte Bauform benötigt der Modulator wenig Platz und ist so flexibel einsetzbar, beispielsweise auch als nachträgliche Erweiterung bestehender Anlagen. Er zeichnet sich zudem durch einen geringen Energieverbrauch aus. Die Energieversorgung erfolgt über ein mitgeliefertes Steckernetzteil.

Quelle: www.polytron.de

Medi@Link
/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_satvision-de