Skip to main content
search
0

10 Fragen & 10 Antworten zu Radios und Co

27. Oktober 2016

In Deutschland schalten jeden Tag über 57 Millionen Menschen das Radio ein und jeder von uns hört im Schnitt jeden Tag über vier Stunden Radio. Damit schlägt der Radioempfang in der täglichen Nutzungsdauer sogar das Fernsehen. Am weitesten verbreitet ist nach wie vor mit einem Nutzungsanteil von über 50 Prozent der klassische analoge UKW-Empfang. Die Frage ist nur: wie lange noch? Alternativen sind mit DAB+ und Internetradio sowie dem Radioempfang via Satellit und Kabel grundsätzlich vorhanden. Und auch Musik-Streaming mit Diensten wie Spotify erfreut sich stetig wachsender Beliebtheit. In unserem Ratgeber zum Thema „Radio und Co.“ verraten wir alles Wissenswerte zum klassischen und digitalen Radioempfang, anderen Möglichkeiten, Radio und Musik zu hören, den verschiedenen Empfangsgeräten und der Sendervielfalt.

1.) Wie unterscheiden sich UKW-Radio und das Digitalradio DAB+ hinsichtlich der Qualität?

Der Klang von DAB+ (digital) ist im Vergleich zu UKW (analog) klarer und rauschfrei. Bei DAB+ ist das Audiosignal im Codec HE AAC+ V2 kodiert. Dieser ist effizienter als der Codec MPEG-1 Layer-2 des Vorgängers DAB und benötigt demzufolge auch weniger Bandbreite. Insgesamt ist DAB+ also besser im Klang und durch die stärkere Komprimierung können mehr Sender ausgestrahlt werden. Bei optimalen Empfangsvoraussetzungen ist DAB+ also die bessere Wahl, vor allem unterwegs, denn dafür wurde DAB(+) ursprünglich entwickelt. Bei weniger guten Voraussetzungen kann aber auch das UKW-Radio im Vorteil sein. Beim Digitalradio DAB+ kommt es nämlich bei schlechtem Empfang zu Aussetzern. Beim analogen UKW-Empfang hingegen nimmt das Rauschen graduell zu, bis gar kein Signal mehr empfangen wird. Der Empfang bleibt also so lange wie möglich erhalten, wenn auch wegen des Rauschens in etwas schlechterer Qualität. Gerade in Räumen mit dicken Wänden, kann der DAB+-Empfang (ohne externe Antenne) problematisch oder unmöglich sein. Wie Sie am Rande von Kerngebieten trotzdem einen klaren und störungsfreien Empfang von DAB+ bekommen, verraten wir in der Antwort auf Frage 8.

2.) Ist DAB+ bundesweit zu empfangen oder gibt es weiße Flecken auf der Landkarte?

Screenshot 2016 09 23 12.22Auf digitalradio.de kann unter „Empfang“ mit der Eingabe des Ortsnamens oder der Postleitzahl ein Empfangsscheck durchgeführt werden.

DAB+ hat eine gute Abdeckung und in den meisten Regionen Deutschlands ist zumindest im Freien und oft auch in geschlossenen Räumen der Empfang der digitalen Radioprogramme möglich. Jedoch gibt es auf der Landkarte auch noch weiße Flecken. Das betrifft beispielsweise Ostwestfalen, Teile des Sauerlandes, einige Küsten- und Grenzregionen sowie Landstriche in Niedersachsen. In Mecklenburg-Vorpommern ist großflächig kein DAB+-Empfang möglich – weder mit Wurf- oder Zimmerantennen, noch mit Außenantennen.

3.) Was benötige ich für den Empfang des rauschfreien Digitalradios DAB+?

logo dab DigitalradioAuf digitalradio.de werden unter „Geräte“ fast 500 Digitalradios für den DAB+-Empfang vorgestellt. Das Angebot reicht von tragbaren Empfängern für unter 30,– Euro über Radios im Retro-Look um 100,– Euro bis hin zu HiFi-Anlagen mit DAB+ für bis zu 3.000,– Euro. Es kann nach verschiedenen Gerätetypen und Preisspannen gefiltert werden.

Für rauschfreies DAB+-Radio wird ein geeigneter Empfänger mit dem DAB+-Logo benötigt. Tragbare DAB+-Radios können bereits ab rund 30,– Euro erworben werden. Die Auswahl an möglichen Geräten reicht über stationäre Radios bis hin zu HiFi-Anlagen mit integriertem DAB+-Empfänger. Bei der großen Auswahl sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Während UKW auch auf vielen Smartphones und Tablets problemlos genutzt werden kann, ist dies mit DAB+ nicht ohne Weiteres möglich. Für den UKW-Empfang auf dem Mobilgerät können die Kopfhörer als Antenne verwendet werden. Für DAB+ hingegen sind USB-Empfänger, Adapterkabel und kostenpflichtige Apps erforderlich – der Aufwand fällt also vergleichsweise hoch aus, wenn man nicht das LG Stylus 2, das einzige Smartphone mit integriertem DAB+-Empfang, sein Eigen nennt.

4.) Welche Möglichkeiten, Radio oder Musik zu hören gibt es außer UKW und DAB+?

Samsung TV Screen RadioWer über Satellit oder Kabel fernsieht, findet in seiner Programmliste am TV neben den TV-Sendern auch zahlreiche Radioprogramme. Über Astra 19,2° Ost beispielsweise werden rund 170 Sender ausgestrahlt, darunter beispielsweise DKULTUR und regionale Programme wir WDR 2, hr1 oder Antenne Brandenburg.

Radio wird laut Digitalisierungsbericht zu über 50 Prozent über Ultrakurzwelle empfangen. Die DAB+-Nutzung liegt demnach bei fast 20 Prozent. Weitaus weniger Radiohörer gibt es über die TV-Empfangswege Satellit und Kabel: Nur sechs Prozent der Nutzungsanteile fallen auf diese Zugänge an. Dabei spricht zumindest für den stationären Empfang einiges für die digitalen Radioprogramme über DVB-S2 und DVB-C. Dank hoher Bitraten ist die Klangqualität gut und anders als beim terrestrischen Empfang weitaus weniger Störanfällig.

Auch wenn das Radio die am meisten genutzte Möglichkeit ist, Musik oder andere Audio-Inhalte zu konsumieren, gibt es zahlreiche und vielfältige Alternativen. Musik-Streaming-Dienste wie Spotify, Deezer, Napster, Tidal, Apple Music und Co. erfreuen sich großer Beliebtheit, da sie einen unkomplizierten und vergleichsweise preiswerten (in der Regel rund 10,– Euro im Monat) Direktzugriff auf Millionen von Musiktiteln bieten. Viele dieser Dienste sind in Form von Apps auf verschiedenen Endgeräten wie Smartphones, Tablets und Smart-TVs oder über den Browser am PC verfügbar. Andere Anbieter wie Ampya und Audibleki haben sich auf Content wie Musikfernsehen oder Hörbücher spezialisiert. Internetradio mit seinen zahllosen Sendern, die alle denkbaren Genres und Interpreten abdecken und Netcasts sind weitere Möglichkeiten, über das Internet Musiktitel und Medienbeiträge zu hören.

5.) Wie viele Sender werden deutschlandweit über DAB+ ausgestrahlt? In welchem Bundesland können die meisten empfangen werden und in welchem die wenigsten?

dab senderZwölf Programme können mit bis zu 112 kbps bundesweit empfangen werden. Mit dabei: der Deutschlandfunk, DRadio Wissen und Klassik Radio. Für Fußballfans enttäuschend: Seit diesem Jahr werden die Live-Übertragungen der 1. und 2. Bundesliga auf sport1.fm nicht mehr über Radio Energy gesendet.

Nicht alle Sender, die über UKW gesendet werden, können auch im Digitalradio empfangen werden. Das betrifft vor allem kleinere regionale Stationen. Umgekehrt gibt es über DAB+ Radioprogramme, die nicht über Ultrakurzwelle senden. Da die meisten DAB+-Radios sowohl digitalen als auch analogen Radioempfang bieten, lassen sich aber mit einem Gerät in der Regel alle vor Ort empfangbaren Programme hören. Der große Unterschied zwischen DAB+ und UKW ist, dass es über DAB+ keine regionalen Programme gibt, die beispielsweise nur in einer Stadt empfangen werden können (Ausnahmen: die Bundesländer Bremen und Hamburg). Grenzen sind die Landesgrenzen. Die mit Abstand meisten DAB+-Sender können in Bayern (74) empfangen werden, die wenigsten in Thüringen (18). Nordrhein-Westfalen hat mit insgesamt 23 Programmen Luft nach oben. Eine weitere Besonderheit von DAB+ ist der bundesweite DAB+Multiplex im Kanal 5C („Bundesmux“) mit zwölf Sendern, die deutschlandweit zu empfangen sind.

6.) In einigen Ländern wird das analoge UKW-Radio abgeschaltet. Wurde auch in Deutschland ein Termin für die Abschaltung des analogen Radios festgelegt?

Nur im Kabelnetz können gegenwärtig noch analoge TV-Programme empfangen werden. Unitymedia beginnt nächstes Jahr mit der Analogabschaltung. Beim analogen UKW-Radio hingegen steht ein Termin für den Beginn der Abschaltung noch in den Sternen. Es ist nicht einmal klar, ob UKW in naher Zukunft zugunsten von DAB+ abgeschaltet wird. Andere Länder haben es hier eiliger. In Norwegen soll bereits ab dem nächsten Jahr das UKW-Radio abgeschaltet werden, auch in der Schweiz und Großbritannien stehen die Zeichen auf Digitalisierung. In Schweden hingegen hat man die Umstellung auf DAB+ erst einmal auf Eis gelegt. In Deutschland stehen sich DAB+-Befürworter und -Gegner gegenüber. Die einen halten die Digitalisierung des Radios für den richtigen Schritt, die anderen sehen DAB+ auch aufgrund der derzeitigen Marktdurchdringung für die Bevölkerung nicht relevant genug. Wenn es in Deutschland eine UKW-Abschaltung geben soll, dann wird diese über einen längeren Zeitraum erfolgen. 2015 verfügten laut Digitalisierungsbericht 10 Prozent aller Haushalte über ein DAB+-Radio. In diesem Jahr sollen es rund 12,6 Prozent (knapp 5 Millionen Haushalte) sein.

7.) Kann ich mit jedem DAB+-Radio automatisch auch UKW und Internetradiosender empfangen? Worauf sollte ich beim Kauf achten?

Numan Front 2Das Numan Two von Chal-Tec ist ein echter Audio-Alleskönner und so gehören neben UKW, DAB+ und Internetradio ein CD-Laufwerk, ein USB-Anschluss, Bluetooth, WiFi und weitere Features zur Ausstattung. Den ausführlichen Testbericht finden Sie in der Ausgabe 11/2016 ab Seite 74.

Für die analogen Radioprogramme wird ein UKW-Empfänger benötigt, für die digitalen Sender ein DAB+-Tuner und für Internetradio ein Gerät mit Internetzugang. Es gibt allerdings viele Geräte für den DAB+-Empfang, die noch viel mehr bieten als „nur“ die digitalen Radiosender. UKW haben diese Geräte meist mit an Bord, so dass je nach Empfangssituation zwischen DAB+ und Ultrakurzwelle gewechselt werden kann. Außerdem werden nicht alle UKW-Sender auch digital gesendet und umgekehrt. Für die maximale Vielfalt und Flexibilität beim klassischen Radioempfang sollte das Radio also sowohl UKW als auch DAB+ bieten. Es gibt auch Geräte, die sich zudem mit dem Internet verbinden lassen, um zahlreiche Internetradiosender zu empfangen. Oft werden diese drei Empfangswege um weitere Quellen wie Audio-Eingänge, einen USB-Anschluss, Bluetooth oder einen CD-Player ergänzt.

8.) Wie kann ich die Empfangsqualität von DAB+ steigern?

SV9357 antenna outdoorDie One For All SV 9357 ist eine Außenantenne für die Montage an einem Mast oder einer Wandhalterung. Die Einspeisung des Signals kann dann beispielsweise zentral über einen Multischalter erfolgen.

Es gibt zwar auch DAB+-Zimmerantennen, doch wenn das empfangene Signal zu schwach ist, können diese die Situation nicht entscheidend verbessern. Allerdings kann DAB+ auch mit einer Außenantenne wie einer DVB-T/T2-Antenne empfangen werden. Wurde diese auf dem Dach montiert, kann DAB+ wie DVB-T/T2 über den terrestrischen Eingang eines Multischalters zentral in eine Hausverteilung eingespeist und über Koaxialkabel im Haus verteilt werden. DAB+ ist dann an jeder angeschlossenen Antennendose in der bestmöglichen Empfangsqualität verfügbar. Voraussetzung ist, dass das DAB+-Radio einen Antenneneingang bietet. Ist auch mit einer Außenantenne kein störungsfreier Empfang von DAB+ möglich, befindet man sich außerhalb der Reichweite eines Sendestandortes. Mehr dazu lesen Sie in unserer Antwort auf Frage 2.

9.) Wie kann ich meine HiFi-Anlage im Wohnzimmer um DAB+ und Internetradio erweitern?

Albrecht DR 52 BCDer Albrecht DR 52 BC Digitalradio-Adapter wird für 79,90 Euro angeboten und rüstet über zwei Cinch-Ausgänge DAB+ und UKW an einer Stereoanlage nach. Darüber hinaus lassen sich über den Adapter, der auch über ein Display verfügt, Bluetooth-fähige Geräte verbinden, so dass Musik vom Smartphone auf der HiFi-Anlage abgespielt werden kann. Der Albrecht-Adapter bringt also neben DAB+ einen zusätzliche Mehrwert.

Es gibt zwar HiFi-Anlagen mit integriertem DAB+-Empfänger, aber gerade ältere Stereoanlagen verfügen noch nicht über derartige Empfangs­technik. Mit DAB+-Adaptern lassen
DAB+ und UKW ohne großen Aufwand und vergleichsweise preiswert an der vorhandenen Musikanlage nachrüsten, um zuhause in der gewünschten Klangqualität Radioprogramme zu hören. Solche Adapter werden in der Regel über Cinch oder Klinke mit einem passenden Audioeingang der Soundanlage verbunden und können mit einer Fernbedienung gesteuert werden.

10.) Kann ich DAB+ auch im Auto empfangen? Lässt sich der Empfang von DAB+ im PKW oder LKW nachrüsten?

Das Digitalradio DAB/DAB+ wurde ursprünglich für den mobilen Einsatz entwickelt, findet sich heute aber vor allem in stationären und kompakten Radios und Hybridgeräten wieder. Gerade für den Einsatz unterwegs im Auto oder LKW sind Digitalradios prädestiniert: Autoradios mit DAB+ erlauben den Empfang von DAB+ und UKW, es ist also nicht erforderlich, den analogen Empfang zugunsten des digitalen aufzugeben. Zusammen mit den rauschfreien Audioübertragungen in hochwertiger Klangqualität werden auch Zusatzinformationen auf das Display übermittelt. Das können Stauwarnungen sein oder Informationen zum Interpreten und Song. Darüber hinaus gibt es dank der in der Antwort auf Frage 5 genannten bundesweiten DAB+-Sender die Möglichkeit, auch auf längeren Strecken ohne Unterbrechung ein und denselben Sender zu hören. DAB+ kann im PKW oder LKW mit einem DAB+-Einbauradio nachgerüstet werden. Auf digitalradio.de werden Geräte gelistet, die ab rund 100,– Euro anfangen.

Diesen Artikel können Sie kostenfrei als PDF-Datei herunterladen und speichern.

Jetzt ausprobieren: Alle Beiträge zum Pauschalpreis in unserer Beitrags-Flatrate

Close Menu
/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_satvision-de